Evangelischer Presseverband für Bayern e.V.

Akademie Tutzing bildet Kulisse für Snowden-Film

Zum ersten Mal in der fast 70-jährigen Geschichte diente die Evangelischen Akademie Tutzing als Filmkulisse für eine internationale Kinoproduktion: Regisseur Oliver Stone drehte auf dem Gelände mehrere Szenen für seinen Film "Snowden". Akademiedirektor Udo Hahn bekam eine Komparsenrolle zugewiesen. In unserem exklusiven Interview schildert er, wie es zu dem Dreh kam und wie er den Hollywood-Regisseur erlebte.

Rieke C. Harmsen, Chefredakteurin Online im Gespräch mit Udo Hahn, Direktor der Evangelischen Akademie Tutzing

Akademiedirektor Udo Hahn erzählt:

"Wir hatten vor anderthalb Jahren eine Anfrage von einem Location-Scout. Das Schloss und der Park der Evangelischen Akademie TUtzing werden häufiger für Filmproduktionen genutzt. Aber in diesem Fall lüftete sich das Geheimnis etwas später, als Filmregisseur Oliver Stone plötzlich in der Tür stand. Es ging in diesem Fall um eine internationale Filmproduktion, ein Film über den ehemaligen CIA-Mitarbeiter Edward Snowden. Und die Evangelische Akademie Tutzing bildet die Kulisse für einen Empfang des US-Botschafters am Genfer See.

Zum Dreh von "Snowden" kamen dann rund 100 Mitarbeiter, die zum Tross des Regisseurs gehörten, dazu kamen dann noch weitere 100 Schauspieler und Komparsen. Die haben den Musiksaal und den Park verwandelt. Die Schlossterrasse mit Blick auf den See diente als Bar. Vieles wurde eigens für die Dreharbeiten angeschafft.

Ich durfte Komparse sein bei dieser Produktion und bekam die Rolle eines Bundeswehr-Generals, der an diesem Emfpang teilnahm. Ich musste mich also wie ein Schauspieler an die Anweisungen des Regisseurs halten. Das war schon anstrengend als Akademiedirektor (lacht).

Als Pfarrer und Journalist habe ich gelernt, mit Menschen umzugehen. Aber wenn ich auf die Kanzel trete, bin ich kein Schauspieler, sondern Pfarrer. Da geht es um Kommunikation und Rhetorik, aber nicht darum, ein Spektakel aufzuführen. Ich bin in meinem Metier als Akademiedirektor ganz gut aufgehoben."

Mehr zum Thema: Akademie Tutzing und der "Snowden"-Film von Oliver Stone

Storytelling-Projekt "Tutzinger Thesen"

Tutzinger Thesen

Das Multimedia-Projekt "Tutzinger Thesen" geht in die zweite Runde. Von 15. bis 17. September begleiten Redakteure die Tagung "Religion, Kultur, Gesellschaft - Wie viel prägende Kraft steckt (noch) in der Reformation" mit Kamera, Laptop und Social Media.

Mit einem Storytelling-Format haben wir die Tagung in der Evangelischen Akademie Tutzing angekündigt und begleitet.

Thema der Tagung ist die gesellschaftlichen Aktualität der Reformation. Eröffnet wird die Tagung im Schloss am Starnberger See am Donnerstag (15. September) mit der Verleihung des Toleranz-Preises der Akademie an Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und den Kabarettisten Christian Springer. Die undotierte Auszeichnung wird alle zwei Jahre vergeben und soll Persönlichkeiten würdigen, die sich für die Verständigung zwischen Nationen, Religionen und Kulturen einsetzen.

Zu dem Tagungs-Thema sprechen der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Kardinal Reinhard Marx und Professor Mouhanad Khorchide, Leiter des Zentrums für Islamische Theologie der Universität Münster. Die Bedeutung der Reformation über Deutschland hinaus zeigen der ungarische Bischof Tamas Fabiny und der südafrikanische Erzbischof Thabo Makgoba. Über Kommunikation im digitalen Zeitalter werden die evangelische Medienexpertin Johanna Haberer und der Netz-Aktivist Markus Beckdahl diskutieren.

Unser Multimedia-Format „Tutzinger Thesen“ verbindet Online-Storytelling mit einem Printprodukt. Vier Mal im Jahr berichten Journalisten, Filmemacher, Fotografen über ausgewählte Tagungen und lassen Sie teilhaben an den Diskussionen und Gesprächen in unseren Salons. Mit Infografiken, interaktiven Elementen und neuen journalistischen Methoden bekommen die LeserInnen einen besonderen und individuellen Einblick in ein Thema. Die wichtigsten Thesen und Inhalte erscheinen einmal jährlich in Buchform in einem„Bookazine“.

Mehr zum Projekt unter www.tutzinger-thesen.de

Sarah Aweri macht Praktikum im EPV

"Ich bin vor fünf Jahren nach Deutschland gekommen. Seither hat sich mein Leben sehr geändert. Bevor ich etwas im Supermarkt oder im Geschäft kaufte, musste ich das Geld aus der Ugandischen Währung wechseln. Es war für mich schwer, etwas Gutes zu kaufen, weil in der Ugandichen Währung alles dreimal so teuer ist. Im Dezember 2012 habe ich eine Frau aus meinem Heimatland kennengelernt. Als sie nach Uganda flog, brachte sie mir immer Kleidung, Medikamente und andere "Accessoires" mit. Ab 2013 zeigte mir eine Freundin einen Flohmarkt, dann fing ich selber an, Sachen in Deutschland zu kaufen.

Das Schulsystem in Deutschland ist auch anders: Nach der 9. Klasse kann man eine Ausbildung machen, in Uganda erst nach der 13. Klasse. Ich bin hergekommen, als ich 16 Jahre alt war. Weil ich keine Zeugnisse hatte, musste ich alle Klassen ab der 1. Klasse wiederholen. Die Lehrerinnen wussten nicht, was ich kann und was ich nicht kann: zum Beispiel ob ich von Rechts nach Links schreibe oder umgekehrt. Ich ging zur SchlaU-Schule und dort fing ich meine Karriere an. Heute weiß ich: Auch wenn du die besten Englischkenntnisse hast, ist es wichtig, dass du Deutsch lernst, weil nicht in alle Schulen oder Firmen Englisch benutzen. Was ich noch gelernt habe: Reden und gleichzeitig in die Augen schauen ist wichtig für Deutsche.

Meine Traum war es, Krankenschwester zu werden, aber als ich hierher kam, sagte mir eine Frau, dass ich ohne Deutschkenntnisse einen langen Weg hätte bis dorthin. Deshalb gab ich diesen Beruf auf. Mein Wunsch ist es jezt, eine kaufmännische Ausbildung zu machen und hier zu arbeiten."

Sarah Aweri, Praktikantin im EPV, Juni 2016

Atelierbesuche 2016 - Jetzt anmelden!

2016_atelierbesuche_flyer

Genießen Sie unser exklusives Angebot: Mit unseren "Atelierbesuchen" erhalten Sie einen Blick in die Werkstatt der Künstler. Wir besuchen Maler, Zeichner, Bildhauer und Videokünstlerinnen und Künstler in ihren offenen Ateliers. Sie bekommen religiöse Kunstwerke zu sehen, bevor sie in der Öffentlichkeit präsentiert werden - und können ins Gespräch kommen mit den Künstlerinnen und Künstlern.

Nehmen Sie teil an dieser exklusiven Veranstaltungsreihe. Sie erleben die Künstler aus der Nähe. Otto Wesendonck zum Beispiel gießt in seiner Werkstatt im oberbayerischen Waakirchen Skulpturen aus Metall. Das Künstlerduo "Empfangshalle" in München schafft Kunst aus alltäglichen Dingen, seien es Plastikstühle oder Müllautos.

Bei den Atelierbesuchen zu Kunst, Religion, Glaube und Theologie haben Sie die seltene Gelegenheit, mit den Künstlern persönlich über ihre Arbeiten ins Gespräch zu kommen und Fragen zu stellen. Moderiert werden die Gespräche von erfahrenen Kunsthistorikerinnen und Kunsthistorikern sowie Theologinnen und Theologen.

Weitere Infos & Anmeldung zu den Atelierbesuchen

Programmheft Atelierbesuche 2016 in München und Nürnberg zum Download (pdf)

Medien-Stipendium Tansania

Lutherische Kirche in TansaniaStipendium: Journalistenreise nach Tansania (23. September - 3. Oktober 2017)

Dösende Löwen und Zebras in der weiten Savanne oder Armut und Korruption – die mediale Berichterstattung über Tansania lebt von Klischees. Dabei hat das ostafrikanische Land viel mehr zu bieten. Der Evangelische Presseverband für Bayern e.V. (EPV) und die Evangelische Kirche in Bayern (ELKB) schreiben zum zweiten Mal ein Stipendienprogramm für Medienschaffende aus. Bei der Recherche- und Studienreise lernen die Journalisten die Menschen vor Ort kennen. Sie besuchen kirchliche und soziale Projekte, sprechen mit Personen aus Kirche, Politik, Gesellschaft und Medien und bekommen so ein facettenreichen Einblick in das Leben.

Zielgruppe: RedakteurInnen, JournalistInnen, FotografInnen, IllustratorInnen, BlogerInnen sowie Medienschaffende aller Art. Das Programm zielt auf eine Erhöhung des Frauenanteils in der Medienarbeit und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf.

Programm: Die geplante Reise führt in den Nordosten des Landes an den Fuß des Kilimandscharos. Die Medienschaffenden besuchen in Usa River soziale Einrichtungen in kirchlicher und diakonischer Trägerschaft – unter anderem für Waisenkinder oder Menschen mit Behinderung. Anschließend geht es nach Moshi, wo wir ein Zentrum für Krebstherapie und ein Handwerks-Projekt besuchen. Ziel der Reise ist der Austausch und die Begegnung mit den Menschen vor Ort. In Moshi ist daher auch ein Treffen mit tansanischen Medienschaffenden geplant.

Einen besonderen Fokus legt die Reise auf das Thema Religionen: Wir besuchen gemeinsam mit Tansaniern diverse Religionsgemeinschaften, Gottesdienste sowie Kirchen. Begegnungen mit Muslimen in Moscheen sind geplant. Während der elftägigen Reise gibt es verschiedene Optionen für die Recherche. Auf dem Programm steht auch der Besuch des Tarangire Nationalparks.

Optional können die Teilnehmer auf eigene Kosten die Reise verlängern und einige Tage auf der Insel Sansibar verbringen. Dort vermitteln wir den Kontakt zu „Interfaith Zanzibar“, dem dortigen interreligiösen Zentrum.

Das Programm ist vorläufig, Änderungen sind vorbehalten!



Daten und Fakten

Teilnahmegebühr: Der überwiegende Teil der Reisekosten (Flug, Transfers, Unterkunft) wird über das Stipendium des Evangelischen Presseverbands für Bayern e.V. finanziert. Ein Eigenanteil in Höhe von ca. 600,- Euro ist vor Reisebeginn zu bezahlen.

Bewerbungsunterlagen: Die schriftliche Bewerbung muss enthalten

  • Anschreiben mit Begründung der Bewerbung (Motivationsschreiben)
  • tabellarischer Lebenslauf (inkl. Telefon, E-Mail, Geburtsdatum) mit Passbild und Kopie bzw. PDF des gültigen Reiseausweis
  • zwei aktuelle Arbeitsproben (Fernseh- und Rundfunk-Journalisten reichen eine Textabschrift ihre Beitrags ein, keine Audio- und Videokassetten)

Ablauf: Das detaillierte Programm wird ca. zwei Monate vor der Reise zugeschickt. Die TeilnehmerInnen müssen im Besitz eines gültigen Reisepasses sein, der bis sechs Monate nach Ende der Reise gültig ist. Die Stipendiaten verpflichten sich, einen Medienbeitrag über die Reise für die Website des Projekts zu liefern. Die Einführungsveranstaltung ist verpflichtend.

Bewerbungsfrist: 31. März 2017

Die vollständigen Unterlagen senden Sie bitte elektronisch als PDF-Anhang an: Abteilung Crossmedia im Evangelischen Presseverband für Bayern, Mail: cme@epv.de .

Änderungen vorbehalten / Stand: Februar 2017

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Ereignisse, Projekte und Veranstaltungen des Evangelischen Presseverbands für Bayern e.V..

Erfahren Sie einmal im Monat, an welchen Themen wir gerade arbeiten und welche Produkte erscheinen. Sie erhalten kostenlos aktuelle Meldungen, Informationen zu Gewinnspielen oder Terminen per Mail zugeschickt.

Informationen und Fragen schicken Sie bitte an: newsletter@epv.de.

Jetzt kostenlos anmelden!

Kreativmaterial Weltreligionen bestellen

Für die pädagogische Arbeit mit Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen bieten wir verschiedene Materialien an:

 

Materialheft Weltreligionen

Das bunte Materialheft im Format A4 bietet über 20 einfache Gestaltungsideen für den Unterricht und knapp 40 Kopiervorlagen und Arbeitsblätter zu den Weltreligionen sowie zu Themen wie Toleranz und Frieden. Alle Vorschläge sind in der Praxis erprobt und leicht umzusetzen.


Mitmachkalender Weltreligionen 2017

Der Wandkalender im Format A1 kann schnell und einfach eingesetzt werden - im Kindergarten, in Schulen oder Bildungseinrichtungen. Er enthält über 200 Aufkleber zu den Fest- und Feiertagen und weitere 150  Aufkleber um Geburtstage, Veranstaltungen oder Schulfeste zu markieren.

 


Stickerheft Weltreligionen

Ein Heft im Format A4 für den kreativen Einsatz im Unterricht, zum Lernen und Spielen. Es vermittelt spannendes Wissen über die Weltreligionen. In einer kleinen Tasche werden insgesamt 70 bunte Aufkleber mitgeliefert. Sie können genutzt werden, um das Wissen zu vertiefen.

 

Online bestellen über unser Bestellformular

oder Bestellschein als pdf herunterladen

Das Materialheft Weltreligionen ist die ideale Ergänzung zum Mitmachkalender und dem Stickerheft. Es bietet über 20 einfache Gestaltungsideen für den Unterricht und knapp 40 Kopiervorlagen und Arbeitsblätter zu den Weltreligionen sowie zu Themen wie Toleranz und Frieden. Das Heft kann gegen eine Schutzgebühr von 15,50 Euro inkl. MwSt. und Versandkosten angefordert werden.
ISBN 978-3-583-31210-4.

 

Der Wandkalender 2017 enthält Aufkleber zu den Fest- und Feiertagen von Christentum, Islam, Judentum, Buddhismus und Hinduismus. Ein Kalender zum Lernen und Spielen mit insgesamt 380 Aufklebern. Der Kalender kann gegen eine Schutzgebühr von 4,- Euro inkl. MwSt. und Versandkosten angefordert werden.  

 

Das Stickerheft Weltreligionen enthält grundlegende Informationen zu den Religionen Christentum, Islam, Judentum, Buddhismus und Hinduismus.
Das Stickerheft kann gegen eine Schutzgebühr von 6,- Euro inkl. MwSt. und Versandkosten angefordert werden.
ISBN 978-3-583-31200-5.

Lagois Fotowettbewerb

Lagois-Fotowettbewerb 2016 zum Thema "Auf der Flucht: Frauen und Migration"

Das Thema des Martin-Lagois-Wettbewerbs 2016 lautet „Auf der Flucht: Frauen und Migration“. Gesucht werden Fotoreportagen und Bilder, die die besondere Situation von weiblichen Flüchtlingen dokumentieren. Im Vordergrund sollen die Herausforderungen stehen, die Frauen auf der Flucht, in Gemeinschaftsunterkünften und der neuen Umgebung meistern müssen. Ziel ist es, eine Wanderausstellung auf Reisen zu schicken, die den interkulturellen Dialog fördert und damit zu Frieden und Toleranz beiträgt. Das Preisgeld beträgt insgesamt 3.000,- Euro.

Ausgeschrieben wird weiterhin ein Förderpreis. Mit ihm werden Foto-Projekte unterstützt, die erst noch realisiert oder beendet werden sollen – vorzugsweise zum Thema „Flucht und Vertreibung“. Dieser Preis ist mit 2.000,- Euro dotiert.

Schirmherrin des Fotowettbewerbs ist die Ständige Vertreterin des Landesbischofs, die Münchner Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler.

Der Martin-Lagois-Fotowettbewerb wurde 2008 vom Evangelischen Presseverband in Bayern e.V. ins Leben gerufen. Der Wettbewerb erinnert an Pfarrer Martin Lagois (1912-1997), der die kirchliche Publizistik in Bayern prägte. Lagois fotografierte mit seiner Leica die Kunstwerke in evangelischen Kirchen und berichtete mit seinen Fotoreportagen vom Leben in Afrika oder Asien. Er drehte Filme für die kirchliche Wochenschau „Blick vom Kirchturm“ und produzierte farbige Tonbild-Reihen für den Unterricht. Hauptsponsor des Martin-Lagois-Wettbewerbs ist das Evangelische Siedlungswerk (ESW), die Ausstellung wird produziert von Pigture Werbedruck. Die Preisverleihung findet am 25. Oktober 2016 um 18 Uhr in der Egidienkirche in Nürnberg statt.

Mehr Informationen unter www.martin-lagois.de

 

1. Fotopreis
Der Lagois-Fotopreis ist mit insgesamt 3.000 Euro dotiert und richtet sich an Fotografinnen und Fotografen mit ständigem Wohnsitz in Deutschland. Eingereicht werden können Reportagen oder Serien mit maximal zehn Fotos.
Einsendeschluss ist der 31. Mai 2016.

2. Förderpreis
Der Förderpreis ist mit 2.000 Euro dotiert und muss bis September 2016 realisiert werden.
Einsendeschluss ist der 31. Mai 2016.

Preisverleihung am 25. Oktober 2016, 18 Uhr,
Egidienkirche Nürnberg


Stipendienprogramm "Religion und Journalismus"

Olympische Spiele, Zika-Virus, Umweltkatastrophe am Rio Doce-Fluss, wirtschaftliche Krisen und politische Skandale: Das südamerikanische Land Brasilien ist derzeit ständig in den Schlagzeilen. Doch wie geht es den Menschen vor Ort? 2016 schreiben der Evangelische Presseverband für Bayern e.V. und die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern erstmals ein Stipendienprogramm für Medienschaffende aus. Bei unserer Recherche- und Studienreise lernen wir Menschen aus Kirche, Politik, Gesellschaft und Medienhäusern kennen. Wir besuchen kirchliche und soziale Projekte, sprechen mit Betroffenen und bekommen so ein facettenreiches Bild des Landes vermittelt.

Hier gibt es weitere Informationen.

Journalistenreise Brasilien
12.-21. Oktober 2016

Bewerbung hier

Webseite zum 40. Todestag von Robert Geisendörfer

Am 26. Februar 1976 starb der Medienpionier Robert Geisendörfer. Für die evangelische Publizistik hat er Wesentliches geleistet. Den Evangelischen Presseverband für Bayern e.V. in seiner heutigen Form würde es ohne ihn wahrscheinlich nicht geben. Anlässlich seines Todes vor 40 Jahren veröffentlicht der EPV eine neue multimediale Webseite. Tauchen Sie ein in die Geschichte Geisendörfers! Das Projekt ist die erste Sammlung zum Werk und Wirken des protestantischen Medienpioniers.

www.robert-geisendoerfer.de

Robert Geisendörfer
1. September 1910 -
26. Februar 1976

Nachrichten der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche

Die "nachrichten" der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern werden im Auftrag des Evangelisch-Lutherischen Landeskirchenrats herausgegeben. Die Publikation erscheint vierteljährlich, dazu erhalten Abonnenten einen monatlichen Newsletter per E-Mail.

Das Jahresabo kostet 24, 50 Euro inklusive MwSt. und Versandkosten. Der Betrag wird einmal jährlich erhoben. Bestimmte Beziehergruppen wie Studierende der Theologie/Philologie oder Vikare erhalten Sonderkonditionen.

 

Herausgegeben von Michael Mädler
im Auftrag des Evangelisch-Lutherischen Landeskirchenrats

Redaktion
Michael Mädler (verantwortlich)
Chefin vom Dienst: Christine Loebel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Publizistik (P.Ö.P)
der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern
Katharina-von-Bora-Straße 11
80333 München
Tel. (0 89) 55 95 - 298
Fax (0 89) 55 95 - 466
nachrichten.redaktion@elkb.de

Abo-Service
Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV)
Vorstand: Kirchenrat Dr. Roland Gertz
Birkerstraße 22
80636 München
Tel. (0 89) 12 172 0
Fax (0 89) 12 172 - 338
nachrichten.vertrieb@elkb.de

Link zum Abo: http://www.bayern-evangelisch.de/nachrichten/abo-bestellen.php

Grüß Gott - Magazin für die Urlauberseelsorge

GruessGott2018

"Grüss Gott", das Magazin der Evangelischen Kirche für Kur und Urlaub erscheint einmal jährlich. In dem Heft werden besondere Orte der Entschleunigung in Bayern vorgestellt, es gibt Reportagen zu Sehenswürdigkeiten und Tipps für Veranstaltungen oder schöne Kirchen. Das Magazin wird herausgegeben im Auftrag des Evangelisch-Lutherischen Landeskirchenrats vom Arbeitskreis für Freizeit und Erholung in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Die Redaktion und Herstellung erfolgt im Evangelischen Presseverband für Bayern e.V.

Das Heft kann kostenlos bestellt werden bei:
Kirchenrat Thomas Roßmerkel
tourismus@elkb.de

Weitere Informationen unter www.kirche-tourismus-bayern.de

PDF icon Grüß Gott - Heft 2018 als PDF zum Download (9MB) PDF icon Grüß Gott - Heft 2017 als PDF zum Download (5 MB) PDF icon Grüß Gott - Heft 2016 als PDF zum Download (7MB)

EPV-Redaktionsgespräche: Promis & Religion

Die EPV-Redaktionsgespräche setzen Impulse für eine differenzierte Berichterstattung über Kirche und Religion, Politik und Gesellschaft, Soziales und Kultur.

Redakteurinnen und Redakteure der Nachrichtenagentur epd, der Wochenzeitung "Sonntagsblatt", der Evangelischen Funk-Agentur (efa), des Evangelischen Fernsehens (efs) und der epd-Redaktion "Weltreligionen" laden monatlich eine prominente Persönlichkeit zum Redaktionsgespräch ein.

Die Gespräche werden aufgezeichnet und in den jeweiligen Medien veröffentlicht. Die Koordination und Organisation der Redaktionsgespräche liegt bei der Abteilung Crossmedia im EPV.

Promis und Religion

Eine Auswahl der Gespräche finden Sie auf unserer Sonntagsblatt-Seite und in den sozialen Medien unter dem Hashtag #glaubensfrage.

Wen sollten wir einladen? Anregungen mailen Sie bitte an:
Rieke C. Harmsen, Chefredakteurin Online / Abteilung Crossmedia, rharmsen@epv.de, Telefon 089/12172-118.